Aktuelles Erasmus-Projekt 2021/2022/2023


Berichte aus Finnland

In der Vollversammlung erzählten die Kinder, die zum Austausch in Finnland waren, von ihren Erlebnissen und Erfahrungen. 

Zu Gast in Orimatilla, Finnland

12 unserer Viertklässler waren gemeinsam mit Frau B und Frau Lappenküper iin Finnland. Lest hier, was sie in unserer Partnerschule und ihren Gastfamilien erlebet haben.

Freitag, 2. September

Als wir aufgestanden sind, habe ich mir meine Zähne geputzt. Dann habe ich ein Brot mit Käse gegessen. Jetzt musste ich mich bei meinen Gasteltern für eine super, megatolle Woche bedanken und verabschieden. Nun sind wir zur Schule gegangen. Als wir da waren, ging es rein. Dann haben wir 45 Minuten Unterricht gemacht, es war Mathe. In der Pause habe ich mit Julius und Oskar in einem kleinen Wald mit großen Steinen Katzen-Ninja gespielt. Danach haben wir das Klassenfoto gemacht. Anschließend hatten wir Englischunterricht und Mittagessen. Heute gab es Suppe mit Würstchen. Danach hatte ich schon wieder Pause. Mit Julius habe ich wieder Katzen-Ninja gespielt. Anschließend hatten wir Kunst. Da haben wir auf einem Arbeitsblatt Kreise mit Buntstiften ausgemalt. Zum Schluss haben wir alle noch ein Foto mit unseren finnischen Kindern und den Lehrerinnen gemacht.

Danach habe ich mich von Samuel verabschiedet. Dann sind wir zum Bus gegangen. Die sechsten Klassen standen draußen und haben uns mit Flaggen. verabschiedet.

Der Bus brachte uns zum Flughafen nach Helsinki. Mit unseren Koffern sind wir ins Terminal gegangen. Dort konnten wir direkt unsere Koffer abgeben. Dann sind wir zur Kontrolle gegangen. Hier wurden unsere Rucksäcke kontrolliert. Dann konnten wir unsere Wasserflaschen auffüllen und durften uns Nichtwähler kaufen, alle wollten. Frau B. und Frau Lappenküper wollten sich noch etwas ansehen, wir haben gewartet und dabei etwas gegessen oder gespielt. Anschließend mussten wir ziemlich lange zu unserem Gate laufen. Dort mussten wir noch 40 Minuten warten. Endlich konnten wir ins Flugzeug steigen. Pünktlich ging es los. Für mich war der Tag bis jetzt aufregend, weil wir uns von unseren Gastfamilien verabschiedet haben, jetzt fliegen und bald unsere Eltern wiedersehen. Ich freue mich schon darauf. Als wir einige Zeit im Flugzeug saßen, bekamen wir zuerst Blaubeersaft zu trinken. Der war lecker. 

Klaas und Oliver

Donnerstag, 1. September

Ich bin um 7 Uhr aufgestanden. Zum Frühstück gab es Toast mit Käse. Danach haben wir noch mit dem Hund gespielt. Wir sind zu Fuß zur Schule gegangen. Wir waren zu früh und mussten auf dem Schulhof auf die Klingel warten. Als wir reinkamen, haben wir unsere Schuhe gegen Hausschuhe getauscht. Das ging viel leiser als bei uns. In der Klasse haben wir zuerst die Lehrerin begrüßt, dafür mussten wir aufstehen. Wir hatten zuerst Mathe dann Pause. Anschließend, es war 10:15 Uhr, bekamen wir ein leckeres Mittagessen, Hähnchen in Tomatensoße mit Salat und Reis. Um 10:30 Uhr war Treffpunkt draußen, denn wir fuhren mit dem normalen Bus ins Schimuseum nach Lahti. Dort sahen wir zuerst die drei großen Sprungschanzen. Drinnen haben wir einen Film gesehen von früher. Dann durften wir alles ausprobieren. Wir sind gesprungen, konnten mit einer Pistole Punkte abschießen und Skifahrerpuppen eine Schanze runterfahren lassen. Mit „Schneebällen“ konnten wir versuchen, Löcher zu treffen. Das war super. Am Ende durften wir noch etwas im Shop kaufen.

Leider mussten wir dann schon gehen.

Bevor wir zum Bus gegangen sind, sind wir noch zu einem Brunnen gegangen wo Wasser zur Musik herauskam.

Mit dem Bus ging es dann zurück. Als wir wieder zu Hause waren, haben wir mit Lena und Helmi gespielt und anschließend noch einen Ausflug in den Wald gemacht. Zum Abendessen gab es Sushi, mir hat es mittel geschmeckt. Danach musste ich meinen Koffer packen und ins Bett gehen. Der Tag war sehr toll.

von Duru

 

Sima: Am Nachmittag sind wir mit Pferden in den Wald gegangen. Bei mir gab es zum Abendbrot Reis, Salat und Suppe. Es war ein toller Tag.

 

Mittwoch, 31.August

Zum Frühstück gab es Brötchen von Fazer mit Butter und Wurst. Dazu gab es Blaubeerrsaft, den die Familie extra für mich gekauft hat.Nach dem Frühstück sind wir zu Fuß zur Schule gegangen. Auf dem Weg habe ich eine Steinschlange gesehen. Sie war unter dem Zaun. Als erste Stunde hatte ich Kunst. Die finnischen Kinder bemalten ein Porträt von sich. Sara und ich sollten unsere Sommererinnerungen malen. Wir brauchten lange, bis uns was einfiel. Nach der Pause hatten wir Musik. Da spielten wir ein Spiel: Einer stand vorne, mit dem Rücken zu uns und musste die Geräusche der anderen erraten und denjenigen benennen. Wieder gab es eine Pause. Als letzte Stunde hatten wir Englisch. Es gab Lückentexte, die wir ausfüllen sollten. Zum Mittagessen gab es Porridge mit Beerensoße. Das Essen hat mir so lala geschmeckt. Am Nachmittag haben wir zu Hause mit der PlayStation gespielt. Bevor wir zum Floorball gefahren sind, hat mir die finnische Mutter Sportschuhe und einen Schläger geliehen.

Dort traf ich auch Julius. Der Trainer gab mir eine extra Brille für Floorball. Es war richtig cool, aber es war nicht sehr einfach gegen die andere Mannschaft zu spielen. Doch meine Mannschaft hat 3 zu 2 gewonnen. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass der Trainer mir zum Schluss einen neongrünen Floorball als Erinnerung geschenkt hat.

Oskar: Zum Abendessen gab es Fleischspieße und Kartoffeln oder Tortillas. Es hat mir gut geschmeckt. Der Tag war sehr fantastisch für mich.

Julius: Nach dem Floorball sind wir nach Hause gefahren. Dort haben wir Rubik’s cube mit einem Timer gelöst. In unserem Zimmer haben wir dann Bälle gegen die Wand geworfen. Anschließend waren wir noch einmal draußen und haben Fußball gespielt. Zum Abendessen gab es Tortillas mit Fleisch, Gurken, Jogurt und Soße. Es war ein toller Tag,ich fand es toll, dass ich mit Toumas viele Sachen gemacht habe.

 

Dienstag, 30. August

Meine Gastmutter hat mich geweckt. Dann haben wir ein Nutellabrot gegessen. Wir hatten noch Zeit, ein Spiel zu spielen, bevor wir zur Schule gegangen/gefahren sind. Dort haben wir uns um 8 Uhr getroffen, sind in den Bus gestiegen und Richtung Helsinki ins Heureka gefahren. Am Eingang des Naturwissenschaftlichen-Mittmach-Museums haben wir einen Sticker bekommen. Bevor wir ins Labor gegangen sind, durften wir eine Zeitlang machen was wir wollten. Dort haben wir dann mit Hilfe zu zweit einen Roboter programmiert: Zuerst haben wir die Augenfarben bei offenem und geschlossenen Mund festgelegt, hinterher haben wir einen Satz abgetippt und den haben wir markiert. Dann haben wir den Roboter mit farbigen Filzstücken dekoriert: ein farbiges Gesicht mit Löchern für die Augen, den Körper, den Mund und die Arme. Jede Robotergruppe konnte dann seinen Roboter vorstellen. Bei allen hat es geklappt, der Roboter konnte seinen Mund bewegen und sprechen.

Dann sollten wir die Filzstücke wieder abmachen. Anschließend sind wir zum Essen gegangen. Nach dem Essen hatten wir drei Stunden Zeit, wir durften in den Shop oder alles ausprobieren. Das waren tolle Sachen!

Dann haben wir uns getroffen und sind gemeinsam zum Bus gegangenen. Der Bus brachtet uns zur Schokoladenfabrik Fazer. Am Eingang haben wir ein Armband bekommen. Dann kam eine Frau, die unsere Gruppe zuerst in ein riesiges Gewächshaus geführt hat. Dort konnten wir eine Kakaopflanze, einen Bananen- und einen Orangenbaum, eine Vanille-, eine Zimt- und eine Kardamonpflanze sehen. Danach konnten wir verschiedene Dinge riechen, sahen einen Film über die Geschichte der Firma und zum Schluss durften wir ganz viele verschiedene Schokoladensorten probieren. Anschließend konnten wir im Shop viele Sachen kaufen.

Vor der Heimfahrt gab es vor dem Bus noch einen Snack zu essen.

Nun sitzen wir im Bus und fahren zur Schule. Die Stimmung im Bus ist sehr gut.

Nicole: Als wir wieder zu Hause waren kamen Beeke und Iiris vorbei. Wir haben „Wer hat den Ball“ gespielt. Zum Abendbrot gab es Hotdogs, lecker!!!

Lena: Nach dem Ausflug haben wir Brettspiele gespielt. Anschließend gab es Chicken McNuggets, lecker. Das war ein toller Tag.

 

Montag, 29. August 2022

Wir sind aufgestanden und dann haben wir gefrühstückt. Ein paar Minuten später sind wir zu Fuß zur Schule gegangen. Mit den anderen deutschen Kinder haben wir uns dort getroffen. Als wir rein durften haben, wir uns die Schuhe ausgezogenen, dann sind wir in die Klassen gegangen. Es gibt hier nur ein Stockwerk und alle waren ruhig. Meine Klasse (Sara) hat heute ein Buffet mit Kuchen, Keksen und Popcorn gemacht. Damit wollten die Kinder Geld für ihrer Klassenfahrt einsammeln. Meine Klasse (Beeke) hatte heute Schwedisch, Mathe, Englisch, Musik und eine Fragerunde mit Frau B. und Frau Lappenküper über die deutsche Schule.
Danach war das Willkommen in der Turnhalle. Die ersten Klassen haben für uns ein Lied gesungen, und danach waren wir mit unserem Lied dran. Als das Willkommen fertig war, sind wir wieder in die Klasse gegangen. Da haben wir gerechnet, gelesen und geschrieben. Danach gab es Mittagessen. Es gab Kartoffeln, Frikadellen in Soße, Salat mit Mandarinen und Brot mit Butter. Zu trinken gab es Milch und Wasser und man konnte sich selbst bedienen. Alle haben leise gesprochen.

Sara: Ich und die Familien haben nach der Schule einen Orientierungslauf gemacht. Es war richtig spannend durch den Wald zu laufen, immer auf die Karte und den Kompass zu achten. Nach dem Abendbrot bin ich todmüde ins Bett gegangen.
Beeke: Wir haben im Haus sehr viele Spiele gespielt und nach dem Abendbrot haben wir noch Nicole besucht. Um 21 Uhr bin ich ins Bett gegangen und sofort eingeschlafen. Der Tag war sehr schön.

Sonntag, 28. August 2022

Nach einem leckeren Frühstück trafen wir alle Kinder mit ihren Familien in der Schule. Alle waren gut gelaunt und berichteten aufgeregt, was sie schon alles erlebt hatten. Fiete war ein bisschen neidisch.

Dann ging es für die Kinder ins Abenteuer. Die Familien hatten sich viel überlegt.

Wir Lehrer fuhren nach Porvoo, einer alten Stadt mit vielen, typischen finnischen Häusern und verbrachten dort einen schönen, sonnigen Tag mit Maarit und Marjut und Fiete.

 

Samstag, 27. August 2022

Wir haben uns alle in Hamburg am Flughafen getroffen (Terminal 1).

Danach haben wir unsere Eltern verabschiedet. Einen kurzen Moment später haben wir unsere Koffer abgegeben. Dann haben wir den Sicherheitscheck gemacht. Puhh, zum Glück ist alles gut gegangen! Danach haben wir unsere Flaschen beim Wasserspender aufgefüllt. Gleich danach haben wir uns hingsetzt und auf den Flieger gewartet. Wir waren die ersten, die ins Flugzeug steigen durften. Zuerst haben wir uns auf die Plätze gesetzt, die auf den Tickets standen, dann haben wir uns neben unsere Freunde gesetzt. Das Flugzeug ist gestartet. Wir waren alle so aufgeregt! Eine nette Helferin hat uns den leckersten Blaubeersaft, den wir je getrunken haben, angeboten. Außerdem haben wir sehr, sehr viele Süßigkeiten gegessen!

Kurz vor der Landung hat der Pilot noch ganz viele Kurven gedreht, das hat Spaß gemacht!

Dann sind wir in eine große Halle gegangen und haben unsere Koffer abgeholt. Draußen wurden wir von Maarit abgeholt. Sie brachte uns zum Bus. Dort haben wir unsere Koffer abgeladen, sind in den Bus gestiegen und nach Orimattila gefahren. Dort haben wir unsere Familien getroffen. Danach sind wir zu ihnen nach Hause gefahren.

Lara: Es gab Pizza zum Abendbrot. Das war lecker! Außerdem sind wir danach zu zwei Seen gefahren. Das war schön. Und die Familie war auch super nett!

Claudia: Bei uns/mir gab es Nudeln. Die waren echt scharf, aber lecker! Abends haben wir dann noch gelesen und sind dann schlafen gegangen.

Frau B. und Frau Lappenkueper: Maarit und Marjut brachten uns zu unserem kleinen Hotel hier in Orimattila. Bei uns gab es auch Pizza. Wir haben gut geschlafen und Fiete hat sich von den Anstrengungen des ersten Tages gut erholt.

Auf geht´s nach Finnland !

Heute, am Samstag, den 27.08.2022, starteten 12 unserer Viertklässler in das Abenteuer Finnland- Austausch!

Zusammen mit Frau Lappenküper und Frau B ging es per Flugzeug von Hamburg nach Helsinki und dann mit dem Bus weiter nach Orimattila, unserer Partnerstadt in Finnland. Dort warteten die Gastfamilien schon ganz gespannt auf unsere Kinder, um sie in Empfang zu nehmen und mit ihnen eine Woche lang ihren Alltag mit Schule, Familie, Freunden und Freizeit zu teilen. Auch gemeinsame Ausflüge und Feiern werden natürlich nicht fehlen. Das wird eine außergewöhnliche Woche für unsere Kinder werden und wir wünschen Beeke, Claudia, Duru, Julius, Klaas, Lara, Lena, Nicole, Oliver, Oskar, Sara und Sima viel Spaß!

Was mit einem Schulprojekt begann, geht weit über Landesgrenzen hinaus…

Alles begann mit dem Erasmusprojekt im April 2022. Wir hatten einen Austauschschüler, Kaapo, aus Finnland für eine Woche bei uns aufgenommen. Bereits vor dem Austausch hatte man sich über mehrere VideoCalls kennen gelernt und ausgefragt. Als nun die Austauschwoche begann, ist ein fremdes Kind gar nicht mehr so fremd geworden, sondern ganz schön ans Herz gewachsen. Und bald nach der Austauschwoche lud uns die finnische Familie nach Finnland ein. Wir zögerten nicht lange, suchten gemeinsam einen möglichen Termin, baten Frau Schmedemann um Beurlaubung und buchten die Flugtickets. Abends am 08.Juni startete der Flug Richtung Helsinki, Finnland. Die Begrüßung am Flughafen war herzlich und tränenreich. Die Freude sich wieder zu sehen, war sehr rührend und riesengroß. Abgeholt wurden wir von Kaapo und seiner Mutter Saila, bis Orimattila brauchten wir ca. eine Stunde mit dem Auto. Zu Hause angekommen, begrüßten uns ganz herzlich Jaakko (jüngerer Bruder) und Kari (Vater). Wir aßen noch eine Kleinigkeit, verteilten die Gastgeschenke und gingen bei hellster Nacht zu Bett. Die nächsten drei Tage waren gefüllt mit Ausflügen. Wir waren in Helsinki, dort sind wir mit der Straßenbahn gefahren und haben die Stadtbibliothek besucht, wo man gemütlich beim Lesen Kaffee und Kuchen genießen kann. Wir waren in Lahti und machten ein Picknick am Teich Pikku Vesijärvi. Sind durch Wälder spazieren gegangen, haben einige Spielplätze unsicher gemacht. Gemeinsam haben wir mit einigen finnischen Kindern auf einem Sportplatz Fußball gespielt und selbstverständlich haben wir die Partnerschule in Orimattila besucht. Das Tolle an diesem Ausflug war die Nähe zu der finnischen Familie. Wir lebten für kurze Zeit zusammen, aßen zusammen, spielten zusammen. Wir waren ein Teil der Familie geworden. Und dass wir kein Wort finnisch sprachen, war absolut kein Hindernis. Die gemeinsame Sprache war zwar englisch, doch was man nicht auf Englisch sagen konnte, erledigten die Hände, Füße und Mimik. Es war aufregend zu sehen, dass ganz besonders die Kinder eine gemeinsame Sprache beim Spielen gefunden haben. Kinder brauchen keine Übersetzer. Sie spielen gemeinsam über Landesgrenzen hinweg. Der Ort Orimattila ist ein Traum. Es ist zwar klein, aber die Ruhe und Nähe zum Wald macht die Größe wett. Den Wald so nah zu wissen, macht es einem schwer nicht die ganze Zeit im Wald zu bleiben. Die Natur ist ein Traum und im Sommer lässt sich dieser Traum auch in der Nacht weiterleben. Denn im Sommer wird es nicht dunkel. Die Sonne ging zwar unter, aber es war so hell wie an einem bewölkten Tag in Deutschland. Die gemeinsamen drei Tage waren so intensiv und ereignisreich. So viele neue Erinnerungen wurden geschaffen. Und zugleich auch eine neue Freundschaft geknüpft. Doch auch wenn es sehr schön war, kam auch irgendwann ein Ende. Der Sonntag rückte näher. Nach einem späten und ausgiebigen Frühstück ging es Richtung Flughafen nach Helsinki. Auch diesmal fuhr uns die Familie zurück mit dem Auto. Der Abschied war herzzerreißend, aber wir wussten, dass es nicht für immer ist. Denn schon der nächste Besuch ist bereits in Planung. Die Finnen werden Deutschland besuchen und wir werden sie voller Vorfreude erwarten. Ein großer Dank gilt der Grundschule Mühlenredder und Frau Schmedemann. Dass solche Projekte so viel Unglaubliches bewirken können, ist nicht selbstverständlich. Die Mühe lohnt sich und die Erinnerung bleibt einem lebenglag erhalten.

Was mit einem Schulprojekt begann, geht weit über Landesgrenzen hinaus…

Daniel (4B) und Damian (2C) mit Familie / 8.-12. Juni 2022

Fiete auf Kreta

Fiete ist schon wieder in Europa auf Tour. Dieses Mal hat es ihn gemeinsam mit Frau B und Frau Torka nach Griechenland verschlagen. Was Fiete dort erlebt, erfahrt ihr weiter unten:

Tag 5

Hallo , liebe Kinder!

Nun erlebten wir heute leider unseren letzten  Tag in der griechischen Grundschule und mussten uns nach fünf eindrucksvollen Tagen verabschieden.

Vorher konnten wir wieder in einigen Unterrichtsstunden dabei sein, unter anderem in einer Geschichtsstunde. In dieser ging es um die unbewohnte Insel Spinalonga, welche in der Nähe vor Agios Nikolaos liegt. Auch wir haben die Insel vom Festland sehen können, sind allerdings nicht mit einem Boot hinüber gefahren. Spinalonga ist die bekannte „Lepra-Insel“ oder auch die „Insel der Tränen“. Denn dort lebten Lepra-Kranke (bis zum Jahre 1957) isoliert in einer eigenen Welt, die dem Festland zum Greifen nah war, aber für die Betroffenen doch unerreichbar entfernt.

Nach den Unterrichtsstunden haben wir uns vom Kollegium verabschiedet. Hier zeigte sich erneut die unglaubliche Freundlichkeit der Kreter, denn von vielen wurden wir herzlich umarmt. Viele hoffen, dass wir einander - vielleicht ja an der Grundschule Mühlenredder - wiedersehen können.  

Im Anschluss daran suchten wir die Oliven-Fabrik in Kritsa auf, denn der Ehemann von Anna (der Schulleitung) arbeitet hier und hat uns eine private Führung angeboten. Die Produktion des Olivenöls ist aktuell still gelegt, denn die Saison ist nur von ca. Oktober/November bis spätestens Anfang März. Für uns war es unglaublich interessant die einzelnen Prozesse der Olivenölherstellung zu erfahren. So wurde uns z.B. mitgeteilt, dass die Olive wie der menschliche Körper umsorgt werden und bestimmte, wichtige Schritte durchlaufen muss. 

Anschließend sind wir in der Panagia i Kera, der kleinen Kirche in Kritsa, gewesen. Denn diese ist bekannt für ihren gut erhaltenen Freskenschmuck. Die dreischiffige, in drei Bauphasen errichtete Kirche besitzt einen einprägsamen Baustil und Malereien - wirklich beeindruckend! 

Kaum zu glauben, dass die Woche nun fast vorüber ist. Nichtsdestotrotz freuen wir uns natürlich euch nächste Woche wieder in unserer deutschen Schule zu erleben und mehr erzählen zu können! 

Bis ganz bald, 

Euer Fiete 

Tag 4

Guten Tag, liebe Kinder!

Heute waren wir wieder in verschiedenen Schulstunden dabei und haben sowohl Unterschiede als auch Gemeinsamkeiten zu unserem deutschen Schulleben feststellen können. Bereits in der zweiten Klasse wird im Fach Mathematik mit verschiedenen digitalen, interaktiven Übungen gearbeitet - allerdings nur im Klassenverband! D.h., dass die Kinder nicht (wie ihr es kennt) alleine an den Aufgaben arbeiten, sondern gemeinsam. Das hat damit zu tun, dass es pro Klasse nur ein Whiteboard mit Beamer gibt, nicht aber noch zusätzliche Kindertablets oder ähnliches. Ich finde, dass ihr es schon ziemlich gut habt, auch mal in Teams oder alleine am Computer oder Tablet arbeiten zu können!

Außerdem konnten wir am Vormittag sogar eine Deutschstunde in einer fünften Klasse erleben. Zu Beginn stellten uns die Schulkinder einige Fragen, die sie interessierten (Name, Alter, Hobbys). Danach suchten wir uns ein etwas ruhiges Plätzchen um Spiele zu spielen. Das gestaltete sich als gar nicht so einfach, da viele andere Klassen ihre Unterrichtsstunde nicht im Klassenraum hatten. Als wir einen Platz gefunden haben, spielten wir „Stille Post“ mit deutschen Worten. Alle Kinder waren hier sehr motiviert, lachten und genossen das Spiel bis zum Unterrichtsschluss.

Später wurde uns die Bibliothek gezeigt , welche es in der Form erst seit zwei Jahren gibt. Die Ausstattung wurde nämlich von einem bekannten kretischen Hotel gesponsert.

Wie ihr es auch von der GS Müh kennt, können die Kinder mit ihrem eigenen Ausweis Bücher in den Pausenzeiten ausleihen. Anders jedoch ist, dass auch Gesellschaftsspiele gespielt werden. Auch hier machte sich die griechische Geselligkeit bemerkbar und es ging hin und wieder etwas lauter zu. Aber daran sind wir mittlerweile schon gewöhnt…

Nach einem schönen Schultag fuhren wir an der Nordostküste entlang, um eine Bucht zum Baden im Mittelmeer zu finden! Das erwies sich als recht einfach, denn Kreta bietet nicht nur schöne Kirchen, Klöster, Landschaften, Städte sondern auch viele wundervolle Strandbuchten. Und wenn ich schon mit Sport- und Schwimmlehrerinnen vor Ort bin, muss ich die Gelegenheit doch nutzen - oder etwa nicht ?!

Bis morgen, liebe Kinder!

Euer Fiete

Tag 3

Hallo, liebe Kinder,

erneut haben wir einen eindrucksvollen Schultag erlebt. Nachdem wir wie jeden Tag mit Umarmungen und liebevollen Worten begrüßt wurden, beglückwünschten wir einige Lehrkräfte zum Namenstag. Das klingt für euch ungewöhnlich, nicht wahr? Auch für uns, denn erst heute haben wir erfahren, dass die Griechen nicht nur ihren Geburtstag, sondern auch den Namenstag feiern. Denn es ist hier Gewohnheit nach Heiligen benannt zu werden, sodass der Namenstag der Gedenktag an den Heiligen oder die Heilige ist. Heute wurde der Namenstag des Names „Kalliopi“ gefeiert, allerdings nutzen hier alle die Kurzform „Popi“. Und da im Kollegium gleich vier Lehrerinnen den Namen tragen, haben sie zur Feier des Tages einige Leckereien für das Kollegium mitgebracht, unter anderem das griechische Brot mit Harz vom Mastixstrauch. Dieser war lecker und einmalig! Es kam ein unverwechselbarer Geschmack und beim Verzehr ein griechisches Inselgefühl auf. 

Neben der heiligen Kalliopi ging es heute auch um die heilige Eirini. Denn wir durften ein von den Schulkindern eingeübtes Theaterstück verfolgen, welches von Eirini, der Göttin des Friedens bzw. der Friedlichen handelte. Die Kinder der vierten Klasse beeindruckten uns mit ihrer Schauspielerei. Neben langen, manchmal auch lauten Texten, sangen und tanzten die Kinder. 

Zum Abschluss des heutigen Schulvormittages wurde deutlich, wie wichtig die einzelnen griechischen Götter für die Griechen sind und im Mittelpunkt von fesselnden Geschichten stehen: Frau B und Frau Torka erhielten bedruckte Tshirts, auf denen die griechische Prinzessin Europa auf Zeus, dem Stier, zu sehen ist. Vielleicht werdet ihr die Tshirts an dem einen oder anderen Tag entdecken?! 

Nun sind wir gespannt, ob der morgige Tag auch spannende, fesselnde Geschichten bietet… 

Liebe Grüße, euer Fiete 

Tag 2: Agios Nikolaos

Hallo, liebe Kinder, hier ist wieder euer Fiete aus Griechenland! Heute war ich mehrere Stunden im Unterricht dabei und muss euch sagen, dass hier vieles ganz anders abläuft als bei uns. Die Kinder nennen ihre Lehrerinnen und Lehrer beim Vornamen, setzen aber noch ein Frau oder Herr davor, sodass lustige Kombinationen dabei herauskommen, zum Beispiel Frau Popi oder Frau Effi. Die Klassen bestehen aus ca. 26 Kindern, die alle ziemlich laut sind, uns mit selbstgemalten Bildern überschüttet haben und mit einem fröhlichen Guten Morgen auf Deutsch begrüßten. Schon in der ersten Klasse lernen die griechischen Kinder Englisch. Heute war bei Frau Popi im Englischunterricht der 1A der Kindergarten (wie bei uns auch) zum Kennenlernbesuch da und alle 50 Kinder scharrten sich um EINEN BeeBot, der auf einer Griechenlandkarte verschiedene Tiere erreichen musste. Auch ich als seagull (englisch für Möwe) durfte mitspielen und alle Kinder klatschten und jubelten sehr laut, als der BeeBot mich erreichte! Der Sportunterricht findet immer draußen auf dem eingezäunten Schulhof statt. Dort stehen Basketballkörbe und kleine Tore und die Kinder bekommen Bälle und Seile und können sich dann bewegen wie sie wollen. Eine Turnhalle wie bei uns gibt es nicht, da das Wetter immer so gut ist, dass man draußen spielen kann, auch im Winter. Morgen berichte ich mehr, jetzt erstmal Tschüss ,

euer Fiete aus Agios Nikolaos

Kalispera Paidiá!

Guten Tag, liebe Kinder!

Ich, euer lieber Fiete, bin in Griechenland unterwegs! Zusammen mit Frau Torka und Frau B bin ich von Hamburg nach Heraklion geflogen. Das liegt auf Kreta, der größten Insel Griechenlands. Wir sind mit dem Auto dann weitergefahren nach Agios Nikolaos. Dort besuchen wir seit heute die 3. städtische Grundschule von Agios Nikolaos, um zu schauen, wie die griechischen Kinder lesen und schreiben und rechnen lernen. Das war ganz schön spannend heute morgen, denn man kommt nicht so einfach in die Schule herein. Ein großer Zaun umgibt die Schule und am Eingang ist ein Eisentor, das verschlossen ist. Man muss erst klingeln bzw. in der Schule anrufen, dann wird geöffnet. Als erstes trafen wir auf die Direktorin Anna, die uns zur Begrüßung sofort in den Arm nahm und ganz doll drückte. Außerdem lernten wir Eleni, die das Erasmusprojekt betreut, und die Deutschlehrerin Efi kennen, die uns die Schule zeigte. Das Schulgebäude ist zwar sehr veraltet, aber alle Menschen hier sind sehr, sehr nett und herzlich! Die 3. Grundschule hat ungefähr genauso viele Schulkinder und Lehrer wie wir. Es gibt 12 Klassen, je zwei von Klasse 1-6. Wir sind in verschiedenen Klassen und Räumen gewesen und wurden von den griechischen Kindern freundlich mit Kaliméra =Guten Morgen begrüßt. Die Schule nimmt seit 12 Jahren am Erasmusprojekt teil, hat bereits viele Besucher aus verschiedenen Ländern gehabt und ist auch schon nach Deutschland und Polen mit Kindern gereist. Es gibt sogar einen ganzen Erasmusraum, der voller Gastgeschenke aus den Besucherländern ist! Im Anschluss an unsere Besichtigungstour sind wir mit einer vierten Klasse zum Hafen gefahren, wo von einer landesweiten Stiftung ein Medienbus wartete, in dem die Kinder über das richtige Umgehen mit dem Internet und die Gefahren, die sich aus der Nutzung des Internets ergeben, aufgeklärt wurden und dazu gearbeitet haben. Wir sind gespannt, was uns morgen erwartet! Jássas = Tschüss an euch alle!

Euer Fiete

 

Fiete on tour

Tag 1 - Ankunft in Finnland

Juchuh, ich durfte heute mit Frau Ottow nach Finnland fliegen. Die Aussicht über Deutschland und Dänemark war grandios. Überall waren gelbe Flecken. Wir haben die Plöner Seen, Fehmarn und Lolland erkennen können. Doch dann kamen die Wolken und wir sahen bis Helsinki nur noch einen weißenTeppich. In Finnland ist noch gar nicht richtig Frühling. Grüne Blätter an den Bäumen gibt es noch nicht. Dafür ist es hier aber länger hell.
Die Finnen feiern heute auch Muttertag. Allerdings werden hier nachmittags die Omas besucht und abends gehen alle ins Restaurant (wenn man noch einen Platz bekommt). Wir mussten die halbe Stadt abgrasen, bevor wir endlich etwas zu futtern bekamen.
Nun muss ich aber zu Bett gehen, Maarit holt uns morgen um 6:30 Uhr ab (nach deutscher Zeit).
Gute Nacht, euer Fiete

 

 

Tag 2 Der letzte Schnee

Heute war ich in Orimattila in der Schule. Da ziehen die Kinder direkt hinter dem Eingang ihre Hausschuhe an und gehen dann erst zu ihrer Garderobe. Der Werkraum hier ist riesig. Es gehören auch noch kleinere Räume dazu, wo richtig große Maschinen stehen, sogar ein 3D-Drucker. Auf dem Schulhof liegt sogar noch etwas Schnee. Die Eisbahn ist jetzt wieder ein Fußballplatz, etwas größer, als unsere Fußballplätze. In der zweiten Klasse nehmen sie das Sonnensystem durch und kennen auch die englischen Namen der Planeten. Ich lerne hier eher finnisch. Viele finnische Wörter könnt ihr auch verstehen, wie z.B. Keksi, Krateri, Apotheki, plus, minus, …. Nur die Zahlen sind sehr schwierig: yksi, kaksi, kolme, neljä, viisi, …

Mittags waren wir in der Mensa. Da hat man zwei Gerichte zur Auswahl und wenn das nicht schmeckt, nimmt man sich Knäckebrot mit Butter. Danach geht der Unterricht aber noch weiter.

Am Nachmittag trafen wir Frau Lappenküper mit zwei anderen Lehrerinnen aus Dithmarschen. Kati, die Rektorin und Päivi fuhren mit uns zu einer Skisprungschanze. Hier findet immer die Vierschanzentournee statt. Am Ende der Schanzenbahn ist jetzt (im Sommerhalbjahr) ein Fußballstadion und wenn es noch etwas wärmer wird, wird die Mitte mit Wasser gefüllt und es entsteht ein Freibad. Da wäre ich gerne schwimmen gegangen. Danach fuhren wir zu einem See, dort leben ganz viele von meinen Artgenossen. Jetzt sind wir wieder im Hotel.

Es war ein sehr schöner Tag und ich bin schon ganz gespannt auf morgen. Natürlich werde ich euch wieder berichten,

euer Fiete

Tag 3 - Hammer, Nadel und Stift

Heute durfte ich mit der ersten Klasse sticken, leider habe ich mir auch manchmal in den Flügel gepiekt. Danach durfte ich im Werkraum mit dem Hammer spielen. Die Zweitklässler haben mir, wenn sie sich nicht selbst auf den Finger gehauen haben, geholfen. Zum Schluss sollten wir etwas Zeichnen. Das hab ich dann lieber Frau Lappenküper überlassen. Zwischendurch gab es noch das Welcome. Die finnischen Schüler haben etwas gesungen, dann hat Frau Ottow mit einigen Kindern ein Schild überreicht. Das Schild wurde während der Erasmuswoche in Reinbek hergestellt. Jetzt weiß jeder in Orimattila, dass es bis Reinbek 1231km sind. 
Nachmittags waren wir noch einmal am Hafen. Ich freute mich über meine Artgenossen und die Lehrer sich über den Kaffee. Danach wollten die Lehrer shoppen gehen, da blieb ich lieber im Hotel. Morgen gibt es für mich bestimmt wieder tolle Dinge in der Schule.

hei hei (heißt hier Tschüss)

euer Fiete

Tag 4 - Letzter Schultag und Sightseeing

moi (auf deutsch „Moin“)

Die Erstklässler haben heute Briefe nach Reinbek geschrieben, die ich mitnehmen soll. Die Sechstklässler schreiben hier ihre Mathearbeiten am Computer. Ich habe mich lieber an ein Puzzel gesetzt, das gibt es hier in fast jedem Raum. Frau Ottow musste zu einem Interview und Frau Lappenküper hat ihr Bild von gestern beendet. Das sieht richtig gut aus.

Nach all der anstrengenden Arbeit, tat ein Mittagessen in der Mensa richtig gut. Gerne hätte ich danach ein Schläfchen auf einer der schallisolierten Sofas gemacht, doch Minna wollte uns noch Orimattila zeigen. In der Kirche hängt ein Bild von Jesus. Egal wo man steht, er sieht einen immer an. Wie der Maler das wohl gemacht hat? An der Wassermühle fanden wir das erste Erasmusschild, aber an einem Ententeich gab es außer Kaulquappen und viel Froschlaich noch ein Schild.

Nach sooo vielen Eindrücken mussten wir etwas in Lahti essen.

hei hei

euer Fiete

Tag 5 - Helsinki

moi

Heute Morgen fuhren wir mit dem Auto nach Helsinki. Als erstes hatten wir einen Termin im Ministerium. Ihr werdet es nicht glauben, aber auf dem Vordach hat eine Möwe ihr Nest. Im obersten Stockwerk gibt es eine Sauna. Die Leute im Ministerium waren sehr nett, sie wollten unbedingt ein Foto mit mir machen.

Danach suchten wir unser Hotel. Das war viel leichter, als einen Parkplatz für das Auto zu finden. In dem Hotel ist alles elektronisch gesteuert. Wenn man ins Zimmer kommt, geht automatisch das Licht an. Bin mal gespannt, wie wir es heute Abend ausschalten. Bei unserer anschließenden Stadterkundung sahen wir ein Riesenrad, wo eine dunkle Gondel hing. Das ist auch eine Sauna, wir sind halt in Finnland. Die Möwen hier sind ganz schön auf Zack, sie warten, bis sich ein Tourist etwas zu essen kauft und klauen es dann.
Heute Abend wollen wir noch auf einer Dachterrasse sitzen und die Aussicht genießen.  Menschen haben leider keine Flügel.

hei hei

euer Fiete

Tag 6 - Abflug

moi

Heute Morgen haben wir laaaaaaange gefrühstückt. Es war ein riesiges Frühstücksbuffet und wir wollten so viel wie möglich probieren. Danach sahen wir uns noch Helsinki an. Auch hier kommt endlich der Frühling an. Blausternchen blühen und die Bäume bekommen Blätter. An einer weiterführenden Schule konnten wir den Sportunterricht sehen. Die Schüler mussten auf Steinen stehen und sich gegenseitig eine Frisbee zuwerfen, ohne runterzufallen. An einer Grundschule war gerade Pause. Der Schulhof war winzig, etwa so groß, wie unser Sandplatz.

Mit der Bahn ging es dann zum Flughafen. Dass eine Bahn unterirdisch fährt, habe ich schon in Hamburg gesehen, doch der Bahnhof am Flughafen muss schon ganz dicht am Erdkern gewesen sein, so tief liegt der. Der Flughafen ist riesig und voller Menschen. Wie gut, dass ich bei Frau Ottow in der Tasche sitzen durfte und die Strecke nicht laufen musste. Schließlich sind meine Beine etwas kürzer als eure. Mittlerweile bin ich wieder in Reinbek und freue mich sehr, euch Montag alle wiederzusehen.

Euer Fiete

Unsere Erasmuswoche

Donnerstag: Trip nach Hamburg

Heute machten wir uns gegen 9:30 Uhr auf den Weg nach Hamburg. Zuerst stöberten wir ein wenig im Lego Store herum, danach ging es zum Frühstücken an die Alster. Herrlicher Sonnenschein begleitete uns den ganzen Tag. Gut gesättigt liefen wir zum Museum der Illusionen und staunten, lachten und probierten alles aus. Das war supercool dort! Anschließend fuhren wir zu den Landungsbrücken und nahmen die HVV-Fähre zum Elbstrand. Nach einer kleinen Stärkung ging es wieder zurück zum Hafen. Wir konnten noch etwas shoppen gehen, bevor wir mit dem Lastenaufzug runter in den Alten Elbtunnel fuhren. Einmal unter der Elbe durch und auf der anderen Seite den Blick auf Hamburg genießen. Mit vielen tollen Erlebnissen im Gepäck kehrten wir dann am späten Nachmittag wohlbehalten zurück.

Mittwoch: Werkprojekt in der Schule

Weißt du eigentlich wie viele km es bis Orimattila und Alicante sind? Bald brauchst du dir nur die Hinweisschilder an der Schule ansehen, die die finnischen und deutschen Kinder heute zusammen erstellt haben. Das Hinweisschild „Reinbek“ wird natürlich an unserer Partnerschule in Finnland angebracht.

Dienstag: Seals and Wadd

Wat mutt dat mutt - und das Watt muss nun mal sein

Ohne einen Besuch der Seehundauffangstation und ohne eine ausgiebige Wattwanderung fährt kein Gastkind zurück nach Hause. Immer wieder ein Erlebnis, erst ein bisschen komisch so barfuß ins Watt, aber dann findet der Spaß gar kein Ende. Muscheln, Krebse, was sind denn das für komische Haufen und kann man das Gras wirklich essen? Ganz schön spannend so ein Tag an der Nordsee. Müde, aber glücklich, ging es nach einem langen Tag wieder zurück in die Familien nach Reinbek.

Hier noch ein paar Eindrücke der Kinder:

In der Seehundstation habe ich zum ersten Mal in meinem Leben Seehunde gesehen. Wir durften viele Spiele spielen. Auf der Waage brauchten wir 7 Kinder, um so schwer wie ein Seehund zu werden.

Zelda 3b

Wir waren in Friedrichskoog im Wattenmeer. Dort hatten wir viel Spaß, weil wir immer wieder versucht haben Matschlöcher mit unseren Füßen zu machen, bis wir tief einsanken.

Marisol 4b

Good morning, hyvää hoamenta and buenas dias

European we are, together we can do a lot…

Heute begrüßten die Kinder und Lehrkräfte die Gäste aus Finnland und Spanien. Neun Kinder aus Finnland sind für eine Woche zu Gast in einer Familie in Reinbek und nehmen am Familien- und Schulleben teil. Große Aufregung bei allen, Spannung, was erwartet mich und alle ganz stolz und glücklich in ihren neuen Familien für eine Woche.

Die erste Videokonferenz

Gerade fand unsere erste Videokonferenz statt. Alle sprachen in Englisch mit den finnischen SchülerInnen, die Fragen stellten über unsere Schule und Abläufe und das Essen und Themen des Unterrichts. Alle freuen sich auf den Besuch und sind ganz aufgeregt. 

Unsere finnischen Austauschschüler*innen

Besuch aus Finnland

Die Kinder auf dem Foto nehmen ein Kind aus Finnland auf.

Wir werden Englisch lernen.

Die Kinder aus Finnland heißen Kaapo, Nelli, Neea, Maria, Laura, Siiri,

Iires, Henna und Alisa .

Sie kommen am 23.4.22 bis 29.4.22 .

Die Kinder werden von ihren Lehrerinnen begleitet.

Wir freuen uns auf besondere Sachen wie zum Beispiel auf:

Das Malen, Draußenspielen und auf die gemeinsamen Ausflüge.

Von Eva und Zelda  

Fiete freut sich auf eure Post!

Fiete freut sich auf viele E-Mails von euch. Die erste Mail hat er schon bekommen.

Schreibt einfach an: fiete.moewe@gmx.de.

Fiete meets Santa

Das gesamte Team der OGS Mühlenredder wünscht allen besinnliche Weihnachten, erholsame Ferien und einen glücklichen und gesunden Start ins neue Jahr.

Reise durch Europa

Ihr werdet es nicht glauben, aber in den letzten Erasmusstunden sind wir doch wirklich durch ganz Europa gereist. Wir waren in Paris, in Rom, in Kopenhagen, in Athen und noch an vielen anderen Orten. Na ja, ihr habt recht. Wir haben da ein bisschen getrickst. Vor einer sogenannten Greenscreen, also einem großen grünen Vorhang, haben wir uns fotografiert oder gefilmt. Danach luden wir uns unsere Lieblingshintergrundmotive und unsere Fotos und Filme in die App iMovie auf unseren Tablets und fügten beides geschickt zusammen. Dadurch entstanden richtige Kunstwerke. Und auf die sind wir sehr stolz! 

E-Mail-Programm Kopano

Hallo, ich bin Fiete!

Die Kinder haben tolle Vorschläge gemacht. Letztendlich hat sich dann das Schülerparlament für den Namen Fiete entschieden. Ich finde, er passt zu mir und hört sich auch so schön norddeutsch an. Jedenfalls bin ich jetzt sehr glücklich. Vielleicht bekomme ich bald auch eine eigene Mailadresse, an die du mir dann schreiben kannst. Liebe Grüße, dein Fiete.

Unser neues Projekt "Flying into our digital future" startet nun!

Mohamed aus der Schülerzeitung schreibt über die erste Vollversammlung

Am 14.9.2021 hatten wir eine Vollversammlung. Vorne auf der Bühne stand Frau Schmedemann und hat über Erasmus erzählt. Und dann hat Frau Schmedemann uns ein Video gezeigt. Um Kontakt zu anderen Kindern aus anderen europäischen Ländern aufzunehmen, müssen wir Englisch können,  weil ja alle verschiedene Sprachen     sprechen. Die Möwe soll einen Namen bekommen. Deswegen könnt  ihr aufschreiben wie sie heißen kann. Der Namensgeber bekommt einen Gewinn. Das neue Thema hat was mit Tablets zu tun.

Wir lernen in den nächsten Monaten Greenscreen und auch Stop- Motion zu benutzen.